Gemeinde Muehlhausen im Kraichgau

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Offener Treff Fi - bbs

Mühlhausen bietet jungen Familien Unterstützung, Stärkung und vielfältige Angebote

Der „Offene Treff“ soll ein Ort der Begegnung, des Austauschs und Wohlfühlens werden

Der Offene Treff „Fi-bb“s bietet kostenfreie Unterstützung für alle werdenden Eltern und Familien mit Kindern im Säuglings-, Kleinkind sowie Grundschulalter an:

  • Persönliche Beratung
  • Eltern-Kind Gruppen und Elterncafés
  • Säuglings- und Kleinkindersprechstunde
  • Willkommensbesuche und Erstinformationen nach der Geburt

Im Fi-bbs können sich Familien mit ihren Kindern treffen und neue Kontakte knüpfen, Erfahrungen austauschen und unter der fachlichen Anleitung und Beratung von Diplom-Pädagogin und PEKiP-Gruppenleiterin Christiane Schwan, Rat und Hilfe bekommen. Die eigens dafür von der Gemeinde angemieteten und liebevoll eingerichteten Räume in der Hauptstraße 77 laden zu einem entspannten Ort der Begegnung, des Austauschs und des Wohlfühlens ein!

Babytreff

Der Offene Treff lädt ein zum neuen Babytreff am Dienstag, den 22.02.22 um 9.15 Uhr

Herzlich willkommen sind Eltern mit Babys, die im Oktober, November oder Dezember geboren sind!

Anmeldungen unter: fibbs(@)muehlhausen-kraichgau.de, Tel.: 017641493940
Leitung Christiane Schwan

Die beiden anderen Babytreffs finden wie gewohnt statt!

ACHTUNG!
Es gilt die 2G+ Regel
Ab dem Betreten des Hauses und während der Veranstaltung muss eine FFP2-Maske getragen werden.

Viele weitere gemeinsam Planungen vom Familienzentrum St. Nikolaus und Fi-bbs sind unter kindergarten-faz-rettigheim.de/familienzentrum zu finden. Am Mittwoch, den 23.02.22 findet u.a. das nächste Elterncafé im Familienzentrum statt! Treffpunkt ist um 15.30 Uhr am Familienzentrum St. Nikolaus. Herzliche Einladung!

Bei Fragen rund ums Baby & Kind  können Sie gerne einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren!

Der Babytreff wird durch das Landesprogramm "STÄRKE" gefördert.

Lerntherapie

Lerntherapeutisches Angebot für Kinder mit Legasthenie oder Dyskalkulie im Fi-bbs Mühlhausen

Kinder mit einer Teilleistungsstörung in Deutsch oder in Mathe sowie lernschwache Kinder erleben ihren Schulalltag generell als sehr frustrierend. Trotz großer Anstrengung und Bemühung den Unterrichtsstoff zu verstehen und richtig anzuwenden, erleben sie immer wieder Misserfolge. Der Schulalltag wird für sie zunehmend belastender, da sie mit ihren individuellen Problemlagen alleine gelassen und nicht entsprechend unterstützt werden. Die Lücke zwischen dem Wissensstand der Kinder und den stets steigenden Anforderungen im Unterricht wird im Laufe der Zeit immer größer. Das andauernde Versagen erleben die Kinder als persönliches Scheitern, wodurch ihre schulische und psychische Entwicklung oft negativ beeinflusst wird. Zusätzlicher Druck seitens Eltern/Lehrer*innen oder Stress mit den Klassenkamerad*innen (Beleidigungen, Ausgrenzung…) wirken sich ebenfalls negativ auf das Selbstwertgefühl und die Lernmotivation aus. Dies kann dazu führen, dass lernschwache Kinder oder Kinder mit einer Teilleistungsstörung eine generalisierte Abneigung gegen das Lernen entwickeln, Verhaltensauffälligkeiten oder Angststörungen, die bis hin zu einer Schulangst führen können, ausbilden.

Da es den Kindern i.d.R. ohne Hilfestellung nicht möglich ist die Negativ-Spirale in der sie sich befinden zu durchbrechen, benötigen sie professionelle Unterstützung und Förderung, die den psychischen Beeinträchtigungen entgegenwirken und das Selbstwertgefühl stärken.

In der Lerntherapie wird mit den betroffenen Kindern einzeln gearbeitet. Die Lerninhalte werden in kleine und kleinste Schritte zerlegt, sodass sich das Kind, nicht verstandenes Grundlagenwissen - auf dem alles Weitere aufbaut - gezielt erarbeiten kann. Daher ist es wichtig auf die spezifischen Schwierigkeiten, die jedes Kind mitbringt, einzugehen, es "dort abzuholen wo es gerade steht" und das lerntherapeutische Vorgehen auf die jeweiligen Problemlagen abzustimmen. Das Therapieangebot findet einmal in der Woche statt. Die Dauer einer Lerneinheit beträgt 45 Minuten.

Mit dem Angebot sollen die Kinder in die Lage versetzt werden,

  • den Schulstoff  zu verstehen und zu begreifen
  • Fortschritte beim Lernen zu erzielen
  • Anschluss an den Schulstoff zu erlangen
  • ihr Selbstvertrauen aufzubauen
  • ihre weitere Schullaufbahn erfolgreich zu durchlaufen

Damit die Intervention einer Lerntherapie zum Erfolg führt ist es notwendig,

  • ein stabile Vertrauensbasis zum Kind aufzubauen, Druck und Überforderung zu vermeiden und ihm immer wieder Mut zuzusprechen
  • mit dem Kind das fehlende Grundlagenwissen seinem individuellen Leistungsvermögen entsprechend nachzuholen und das eigenständige Denken zu fördern
  • mit dem Kind Strategien und Lösungswege zu erarbeiten, die es zur Bewältigung des Unterrichtsstoffs im Schulalltag benötigt
  • dem Kind seine Fortschritte zu verdeutlichen, um das Selbstvertrauen zu stärken und Ängste abzubauen
  • Eltern und Lehrer über die Beeinträchtigung des Kindes aufzuklären und mit ihnen im Austausch zu bleiben
  • spezielle Fördermaßnahmen bei Klassenarbeiten und im Unterricht im Rahmen des Nachteilsausgleichs einzuleiten, wie z.B. das Erlauben der  Verwendung technischer Hilfsmittel, die Veränderung äußerer Rahmenbedingungen etc.

Bei Fragen zu diesem Thema können Sie gerne Kontakt zu der Lerntherapeutin Frau Lockheimer aufnehmen!

Handy: 0157 / 32644014    Mail: lockheimer(@)outlook.de

Familienzentrum Rettigheim

Viele Angebote finden in Kooperation statt.

Hier gibt es Informationen über das Familienzentrum Rettigheim.