Seite drucken
Gemeinde Mühlhausen (Druckversion)

Hohlwegpfad

Der Tairnbacher Hohlenpfad

Die typischen Hohlwege des Kraichgaus entstanden aus Feld- und Gemeindeverbindungswegen, auf denen einst die Bauern mit Ochsen- und Pferdekarren entlang zogen. Dadurch lockerte sich der Lößboden und konnte sich durch Erosion, hauptsächlich durch die Einwirkung von Regenwasser, um teilweise mehrere Meter absenken. Hohlwege sind Biotope ganz besonderer Art mit zum Teil extremen Umweltbedingungen. 

Dort konzentrieren sich Vorkommen seltener und gefährdeter Tier- und Pflanzenarten. Deshalb zählen sie zu Recht zu den geschützten Biotopen. Andererseits sind sie in ihrem Fortbestand wie kaum ein anderer Lebensraum von der Benutzung durch den Menschen abhängig. 

Auf der Gemarkung Mühlhausen entstand im Jahre 2010 in Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und dem Landratsamt des Rhein-Neckar-Kreises (Amt für Flurneuordnung) ein ca. 8 Kilometer langer, markierter Hohlenpfad, dessen Pflege der Heimatverein Tairnbach übernommen hat. Mit Tafeln vor Ort und einem Faltblatt (erhältlich bei der Gemeindeverwaltung Mühlhausen) wird der Besuch der Hohlen rund um Tairnbach erleichtert. 

Wer dem vorgeschlagenen Wegeverlauf folgt, taucht ein in die faszinierende Flora und Fauna der Hohlen und erlebt auf den weiten Zwischenstrecken herrliche Ausblicke auf den Kraichgau und die Rheinebene. Auf fünf Tafeln werden die Entstehung, Pflege, Flora und Fauna sowie die Geschichte der Hohlen erläutert, eine Tafel erinnert an die historische Siedlung „Sternweiler Hof“ im heutigen Tairnbacher Gewerbegebiet.

An wichtigen Abzweigen ist der Rundweg durch Hinweisschilder markiert. Er beginnt bei der Tairnbacher Kirche. Die Stille und Vielfalt der Hohlen rings um Tairnbach kann der Besucher zu jeder Jahreszeit erleben.

Artikel aus der RNZett

Flyer "Hohlenpfad Mühlhausen-Tairnbach"

http://www.muehlhausen-kraichgau.de/de/freizeit-kultur/hohlwegpfad/